Kranken­salbung

Krankensalbung © Birgit Seuffert Pfarrbriefservice

Die Krankensalbung ist ein Kranken- und Heilsakrament und nicht, wie häufig vermutet, ein "Sterbesakrament" oder das "Sakrament der Letzten Ölung".

Es kann wiederholt empfangen werden und soll Heilung und Stärkung auf dem Weg der Krankheit bringen, nicht erst für die letzte Stunde.

Es ist leicht nachvollziehbar, dass eine geistliche innere Erneuerung (zum Ritus der Krankensalbung gehört auch die Vergebung von Schuld und der Empfang der hl. Kommunion) und eine aus Gottvertrauen erwachsende innere Ruhe und Gelassenheit sich auch auf das Gesamtbefinden positiv auswirkt.

Viele erleben die mit der Krankensalbung verbundenen, sinnlich erfahrbaren Riten (Sündenvergebung, Lossprechung, Segen, das Salben der Hände und der Stirn, das gemeinsame Gebet) als "spürbare Hilfe" gerade dann, wenn durch die Schwere der Krankheit die intellektuelle Aufnahmefähigkeit oder auch das Wachbewusstsein stark eingeschränkt sind.

Deshalb melden Sie sich, wenn jemand diese Stärkung in schwerer Krankheit wünscht, rechtzeitig in unserem  Pastoralbüro.