kfd Spendenaufruf Müttergenesungswerk

 

Jedes Jahr rund um den Muttertag sammelt die Katholische Arbeitsgemeinschaft Müttergenesung im Erzbistum Köln (KAG) Spenden zur Unterstützung von Müttern, Vätern und pflegenden Angehörigen. Normalerweise engagieren sich in dieser Zeit viele kfd-Frauen aus allen Teilen des Erzbistums, stehen mit Sammeldosen vor Kirchen und Geschäften, oder gehen von Haus zu Haus, um Spenden einzuwerben.

Sie zeigen damit ihre Wertschätzung insbesondere für Frauen, die sich im Spagat zwischen Familie, Hausarbeit und Beruf befinden.

Mit dem gesammelten Geld können Kurmaßnahmen für Mütter, Väter und pflegende Angehörige unterstützt, Aufklärungsarbeit und Beratung gewährleistet und durch die Kurnachsorge sichergestellt werden, dass sich die gewonnene Stabilität auch im Alltag fortsetzen kann.

Diese Muttertags- Sammlung ist die wichtigste Spendeneinnahme der Müttergenesung!

Leider macht die Corona-Pandemie auch vor der Kirchentür nicht halt. Schweren Herzens muss nun die diesjährige Sammlung auf den Herbst verschoben werden. Dennoch sollen die Wochen rund um den Muttertag als traditionelle Spendenzeit nicht ganz aufgegeben werden, sind die Spenden doch gerade jetzt wichtiger denn je. Es sind vor allem die Mütter, die in der aktuellen Krisensituation zusätzlichen starken Belastungen ausgesetzt sind und die Kurmaßnahmen und zusätzliche finanzielle Hilfen im Anschluss umso dringender benötigen.

Wenn Sie mit der kfd-Rheinbach dieses Anliegen der KAG Müttergenesung unterstützen möchten, haben Sie die Möglichkeit Ihre Spende auf das Konto der kfd-Rheinbach (IBAN: DE45 3706 9627 0033 0660 66) zu überweisen. Am Schriftenstand in der Pfarrkirche liegen Überweisungsträger aus. Wir werden Ihre Spenden zeitnah an die KAG Müttergenesung weiterleiten.

Oder Sie spenden online: 

Auf der Startseite der Hompage (www.muettergenesung-koeln.de) finden Sie einen Button, über den Sie der KAG Müttergenesung alternativ eine Spende zukommen lassen und sich über deren Arbeit informieren können. Wir freuen uns über Ihre Solidarität mit den besonders belasteten Müttern und Vätern in diesen Tagen und Wochen und sagen DANKE!